Montag, 22. Juni 2009

Sommerzeit - Barfuß-Zeit

Der Sommer ist die schönste Zeit für unsere Füße. Barfuß durch die Wiese laufen, gemütliche Bewegungsfreiheit in flachen Sandalen oder Flip-Flops. Wir zeigen unsere Füße wieder. Doch sind diese schon sommerfit? Sommerpflege für unsere Füße ist ein kleiner Aufwand, hat aber eine große Wirkung.

Wer kann schon nach einem langen Winter ungeniert seine nackten Füße zeigen. Kaum ein Fuß bleibt verschont von Druckstellen, Hautirritationen oder verformten Nägeln. Auch Fuß- oder Nagelpilzinfektionen sind keine Seltenheit. Wir zeigen Ihnen wie Sie ihre Füße wieder schnell und unkompliziert sandalenfit machen.

Ein lauwarmes Fußbad steht immer am Anfang des Pflegeprogramms. Am besten fügen Sie dem Badewasser einen erfrischenden Badezusatz bei. Lassen Sie die Füße nicht zu lange im Wasser, da die Haut sonst runzelig wird. Danach müssen die Füße gut abgetrocknet werden – auch zwischen den Zehen, um so Pilzerkrankungen vorzubeugen.

Zum Kürzen der Nägel verwendet man am besten eine Nagelzange oder sogar nur eine Feile. Die Nägel formt man schön gerade, damit es zu keiner Nagelbett-Verletzung kommt, die dann den Nagelpilz fördert. Das Nagelhäutchen wird nicht weggeschnitten sondern nur weggeschoben.

Starke Verhornungen der Füße behandeln Sie am besten mit einer Hornhautfeile oder einem Bimsstein. Dies hat jedoch den Nachteil, dass sich dabei die Poren öffnen und umso mehr harte Haut wieder produziert wird. Eine bessere Alternative, besonders bei einer leichten Hornhaut, ist ein Fußpeeling. Schmieren Sie den Fuß mit dem Peeling ein, nehmen Sie ein hartes nicht weichgespültes Handtuch an beiden Enden und reiben Sie den Fuß damit kräftig ab. So dringen die Wirkstoffe der Creme in die Haut ein und der Fuß wird wieder getrocknet. Zusätzlich entfernen auch Anti-Hornhautcremen, die regelmäßig angewandt werden, laufend die überschüssigen Hautschuppen.

Blasen oder Druckstellen lassen sich im Sommer oft nicht vermeiden, da man meist ohne Strümpfe in den Schuh schlüpft. Gegen Blasen helfen spezielle Pflaster, die auf die Problemstelle zugeschnitten sind. Mit eigenen Cremen kann man Druckstellen vorbeugen.

Manche Menschen leiden immer wieder unter Pilzinfektionen von Haut und Fußnägel. Hier sollte man bei den ersten Anzeichen wie Rötungen, Juckreiz, weißen Hautausschlägen oder gelbliche Verfärbungen an den Nägeln sofort den Hautarzt aufsuchen.

Zum Abschluss noch die Farbe! Den Nagellack trägt man zuerst auf der Nagelspitze auf, dann wird der ganze Nagel lackiert. Lackieren Sie ihre Nägel immer zweimal und lassen Sie diese dann mindestens 10 – 15 Minuten trocknen – dann hält sich der Lack besonders lange.

So und nun noch ein paar Tipps wie ihre Füße länger gesund und frisch bleiben:

Raus aus den Schuhen und barfuß laufen. Barfußlaufen ist das optimale Training für das ergonomische und physiologische Abrollverhalte, es stärkt das Bindegewebe und die Fußmuskulatur sowie die Bänder, Gelenke und Sehnen. Das ist Wellness pur für die Füße. Außerdem regt der Hautkontakt mit dem Boden im Gehirn die Produktion der Glückshormone an.

Tragen Sie nicht nur Flip-Flops, Turnschuhe und flache Sandalen, weil hier ihr Fußgewölbe keine ausreichende Unterstützung hat. Dies kann langfristig zu Plattfüßen oder Problemen mit der Ferse und Achillessehne führen. Auch die Hallux-valgus-Problematik ist nicht zu vergessen. Deshalb tragen Sie am besten jeden Tag andere Schuhe mit unterschiedlicher Absatzhöhe und schlüpfen Sie hin und wieder auch einmal in Gesundheitsschuhe um den Füßen Entspannung zu gönnen.

Und zu guter Letzt: Vermeiden Sie High Heels. Der Absatz sollte höchstens 5 Zentimeter hoch sein. High Heels unterstützen die Bildung von Krallen- oder Hammerzehen.
 

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates