Freitag, 03. April 2009

Die zehn Gewichtslügen

Mehr als jeder zweite Europäer hat zumindest einmal im Leben versucht abzunehmen. Manche mit Erfolg, andere nur vorübergehend, andere dauerhaft. In einer Zeit in der alles greifbar ist und überall leichtverfügbare Versuchungen warten, bedarf es schon einer starken Inneren Überzeugung um wirklich dauerhaft schlank zu bleiben. Was sich mit Sicherheit negativ auswirkt, sind die kleinen Lügen uns selbst gegenüber.

Hier die zehn gängigsten Ausreden:

  1. Die Gene sind schuld!
  2. Bei uns liegt das Übergewicht in der Familie, meine Mutter war auch schon zu dick.
  3. Meine Drüsen arbeiten zu langsam.
  4. Ich muss ein Tortenstück nur ansehen und schon werde ich dick.
  5. Wenn meine Frau nicht immer so gut kochen würde, wäre ich nicht zu dick.
  6. Ich mag halt einfach kein Obst.
  7. Mein Motto ist: „Sport ist Mord!“
  8. Besser rund und gesund, als schlank und krank.
  9. An einem richtigen Mann muss auch was dran sein.
  10. Ich gönne mir ja sonst nichts.

Richtige Einstellung. Wie oft haben Sie diese Ausreden schon gehört oder vielleicht selbst schon benutzt? Wer dauerhaft abnehmen möchte sollte den Grund für sein Übergewicht nicht außerhalb seines Körpers suchen.

Schlechte Gewohnheit. Die Umgebung und Gewohnheiten mögen zwar oft Auslöser sein für die überzähligen Pfunde, ändern wird sich allerdings nichts, außer man tut was. Sich zu beklagen bedeutet Stillstand, also sollte man sich selbst an der Nase nehmen und sich t gut beobachten. Niemand ist übergewichtig, weil er nichts ist!

Sport und Bewegung. Wer sich regelmäßig bewegt baut zum einen Muskeln auf und kurbelt zum anderen seinen Stoffwechsel an. Beides verhilft dem Körper auch in Ruhephasen zu einem höheren Energieverbrauch. Das bedeutet das schlanke, trainierte Menschen tatsächlich mehr essen können ohne zuzunehmen, weil sie auch mehr verbrauchen.
 

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates