Sind Sie oft schlecht gelaunt, haben Sie Probleme bei der Konzentration oder sind Sie bei geistiger Anstrengung schnell müde? Dann sollten Sie vielleicht Ihre Ernährung umstellen. Richtig essen, leichter denken.

Das Gehirn - einfach bemerkenswert

Das Gehirn ist faszinierend. Wussten Sie, dass es bei nur 2 % der Körpermasse insgesamt 20-25 % der Energie und des Sauerstoffs, die der Körper täglich benötigt, verbraucht? Es ist Zuhause für mehr als 100 Milliarden Nervenzellen, von denen jede einzelne mit unzähligen anderen verbunden ist und mit diesen kommuniziert. Das Gehirn ist so wichtig, dass bei Nährstoffmangel zuerst die Versorgung aller anderen Organe eingeschränkt wird. Trotzdem reichen schon minimale Versorgungsengpässe aus, um die Gehirnleistung zu beeinträchtigen. Passen Sie also auf, womit Sie Ihre Gehirn füttern.

Über den großen Einfluss der Ernährung

Es macht einen extremen Unterschied, was Sie essen und welche Stoffe Sie damit Ihrem Gehirn zur Verfügung stellen. Die Ernährung wirkt sich auf sehr viel mehr Bereiche aus, als die meisten wissen.

Zunächst sind das einmal die Klassiker: isst man viel Fast Food oder Süßes, wird man dick und träge. Aber auch das Gehirn leidet. Was wir essen, wirkt sich aus auf:

Was ist gut fürs Gehirn?

Hier kann man grob gesagt alle Nährstoffe zusammenfassen, die das Gehirn benötigt, um zu funktionieren. Darunter fallen:

Wie bleibt das Gehirn gesund?

Damit Ihr Gehirn auch noch im Alter leistungsfähig ist, ist es vor allem wichtig, Risikofaktoren zu vermeiden. Dazu gehören Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und zu wenig Bewegung. Vor oxidativem Stress können Sie sich mit Hilfe von sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen etc. schützen.

Die besten Nahrungsmittel fürs Gehirn

Hier noch eine Liste mit Nahrungsmitteln, die dem Gehirn besonders gut tun und es mit dem versorgen, was es braucht. Dabei ist Abwechslung wichtig.