Donnerstag, 22. Oktober 2009

Die 50plus-Generation - Länger jung und fit durch eine gesunde Ernährung

Lag die Lebenserwartung bis weit in die Neuzeit hinein noch unter 50 Jahren, erleben heute vier von zehn Frauen und zwei von zehn Männern das 85. Lebensjahr. Mit fünfzig Jahren gehört man zwar schon zu den "jungen Alten", fühlt sich aber noch lange nicht alt.

Wichtig ist aber nicht unbedingt die Lebenserwartung, sondern die Gesundheitserwartung. 50plusAlso  wie viel Zeit unserer Lebenserwartung können wir in relativ guter Gesundheit und relativ selbständig verbringen. Daher ist das Alter von fünfzig ein guter Zeitpunkt sich aktiv mit dieser neuen Lebensphase auseinander zu setzen.

Der Lebensstil ist häufig geruhsamer und nicht mehr ganz so hektisch wie die Jahre zuvor. Es steht mehr Zeit für Freizeitaktivitäten, die persönlichen Interessen und auch für gutes Essen zur Verfügung. Doch genau beim Essen wird in dieser Altersgruppe oft zu heftig zugegriffen, was auch für das häufige auftreten von Übergewicht in der 50plus-Generation spricht. Übergewicht erhöht jedoch das Risiko, dass folgende Erkrankungen entstehen:

  • Zuckerkrankheit
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Bluthochdruck und
  • Gicht

Um im Alter gesund und fit zu bleiben, ist auf ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Für die zu hohe Energiezufuhr ist besonders der hohe Anteil an Fett in der Ernährung dieser Generation verantwortlich. Männer nehmen 35 % und Frauen sogar 37 % der Energie in Form von Fetten auf. Empfohlen ist es jedoch in diesem Alter maximal 30 % der Kalorien, das sind ungefähr 75 g als Fett aufzunehmen.

Bei den Fetten ist jedoch neben der Menge auch auf die richtige Auswahl zu achten. Der größte Teil der Fette am Speiseplan machen gesättigte Fettsäuren aus. Diese sind in tierischen Fetten, also in Fleisch, Wurst, Butter oder Milchprodukten, in fettreichen Süßigkeiten, Kokosfett und Backwaren enthalten. Der Anteil an gesättigten Fettsäuren sollte jedoch möglichst gering sein und 10 % der Kalorienzufuhr nicht übersteigen. Dies ist besonders wichtig für das Herz und den Kreislauf, da gesättigte Fettsäuren die Blutwerte, besonders das schädliche LDL-Cholesterin, steigern und Arteriosklerose fördern.

Auch die Cholesterinzufuhr über Nahrungsmittel liegt bei der 50plus-Generation sehr oft über dem Richtwert von 300 mg. Daher sollte man die Nahrungsmittel mit einem hohen Cholesteringehalt, dazu zählen Eier, Innereien und fettreiche Fleisch- und Milchprodukte, mit Maß genießen.

Auf der anderen Seite kommen die ungesättigten Fettsäuren, auch Omega-3-Fettsäuren genannt, in der Ernährung zu kurz. Diese haben jedoch eine besonders positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, senken die Blutfettwerte und haben einen positiven Effekt bei Bluthochdruck. Omega-3-Fette sind vor allem in Kaltwasserfischen wie Lachs, Hering oder Makrele in großen Mengen enthalten. 1 - 2 Fischmalzeiten sollten daher am wöchentlichen Speiseplan stehen.

Auch Ballaststoffe haben eine Menge positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Wenn pro Tag 30 g an Ballaststoffen verzehrt werden, sorgt man für eine normale Darmfunktion und man beugt Verstopfung vor. Bestimmte Ballaststoffe wie Haferkleie, Äpfel und Beeren haben eine cholesterinsenkende Wirkung. Die tägliche Ballaststoffzufuhr kann zum Beispiel durch Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse und Kartoffeln erhöht werden.

Weiters sind einige Nährstoffe in diesem Alter besonders wichtig. Zink ist für den Hormonstoffwechsel von Bedeutung. Calcium und Magnesium sind wichtige Nährstoffe für den Knochenbau, und um neurologischen Problemen vorzubeugen ist eine ausreichende Zufuhr an Vitamin B12 zu empfehlen.

In den Jahren ab Fünfzig verlangsamt sich auch der Stoffwechsel und Nährstoffe werden nicht mehr so gut verdaut und resorbiert. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert Verdauungsenzyme zuzuführen, die Nahrungsproteine in Aminosäuren aufspalten.

Wenn man diese Eckpunkte in der Ernährung beachtet und regelmäßig körperliche Aktivitäten durchführt, dann wird man auch im Alter noch jung, gesund und fit sein.

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates