Wie wird man gesund alt?

Mittwoch, 15. Februar 2017

Wie wird man gesund alt?

Die Menschen werden immer älter, weshalb das Thema „Gesundheit im Alter“ wichtiger wird. Doch wie bleibe ich auch im Alter noch gesund, fit und leistungsfähig?

Stellen Sie sich zwei Männer vor. Beide sind gleich alt und seit einigen Jahren in Pension. Der eine sitzt zu Hause herum, sieht viel Fern und trinkt gerne auch einmal über den Durst. Der andere ist aktiv, er ist in Vereinen tätig, versucht, sich täglich zu bewegen und er achtet auf seine Ernährung, auch wenn er sich immer wieder einmal eine Kleinigkeit gönnt.

Ich muss Ihnen nicht sagen, welcher der beiden Männer seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit länger erhalten wird, welcher der beiden Männer also ein schöneres Leben im Alter haben wird.

Leider vergessen wir im Alltag viel zu oft, worauf es beim Altern ankommt: Es geht nicht so sehr darum, wie alt man wird, sondern darum, wie man alt wird.

Beeinflussbare und unveränderliche Faktoren

Ob wir im Alter gesund sind oder nicht, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Nach dem heutigen Kenntnisstand sind das:

  • gesellschaftliche Faktoren: hier gehören die Lebensgewohnheiten und die sozialen Verhältnisse hinein
  • individuelle Faktoren: der Lebensstil und hier besonders die Ernährung, die Bewegungsmenge, der Alkohol- und Nikotinkonsum, etc.
  • genetische Faktoren

Die genetischen Faktoren können wir nicht beeinflussen und auch die gesellschaftlichen Faktoren sind oft nur schwer zu ändern. Worüber wir aber absolute Kontrolle haben, sind die individuellen Faktoren. Auch, wenn es manchmal schwer ist: Der Mensch kann sich ändern, er kann sich bewusst dazu entscheiden, seinen Lebensstil umzustellen und dadurch gesund zu altern.

Dafür eignen sich vor allem kleine, aber regelmäßige Veränderungen. Auch, wenn sie am Anfang wahnsinnig unscheinbar erscheinen, summieren sie sich doch mit der Zeit. Der große Vorteil kleiner Veränderungen ist zudem, dass sie viel einfacher zu verwirklichen sind als große, einschneidende Lebensstiländerungen.

Hier sind nun die Bereiche, die Sie mit kleinen Veränderungen zum Positiven verändern können, um gesund zu altern:

Schlaf

Schlaf ist essentiell für ein gesundes Leben, denn er wirkt sich auf alle Bereiche aus. Bei zu wenig Schlaf sinkt die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit rasant. Gerade im Alter wird guter Schlaf immer wichtiger, denn die wichtigen Tiefschlafphasen verringern sich im Laufe des Lebens. Sorgen Sie also dafür, dass Sie nicht nur genügend, sondern auch qualitativ hochwertigen Schlaf bekommen.

Ernährung

Veränderungen in diesem Bereich sind immer, egal in welchem Alter, die richtige Herangehensweise. Als Grundsatz gilt: die persönliche Ernährung soll ausgewogen, abwechslungsreich und bedarfsgerecht sein.

Je älter wir werden, desto weniger Energie benötigen wir. Die Muskelmasse baut ab, die Fettmasse nimmt zu; gleichzeitig lässt die Verdauung nach.

Es ist wichtig, auf das richtige Gewicht zu achten. Übergewicht ist nie gut, aber ältere Menschen kämpfen oft mit Untergewicht. Beides wirkt sich negativ auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit aus.

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, bei der dem Körper genug Vitamine, Mineralstoffe, komplexe Kohlenhydrate und Proteine zugeführt werden. Vor allem letztere sind wichtig, denn zu wenig Eiweiß führt im Alter schnell zu Muskelabbau, was wiederum rasch zu Gebrechlichkeit und Immobilität führt.

Bewegung

Der Hauptgrund für die Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit ist nicht das zunehmende Alter, sondern mangelnde Bewegung. Der Mensch ist dafür geschaffen, sich zu bewegen. Tut er es nicht, altert er schneller.

Im Mittelpunkt stehen körperliche Aktivität und Mobilität. Am besten bewegt man sich 5-7 Mal pro Woche und dann mindestens 30 Minuten lang, wobei gleichermaßen Ausdauer- und Krafttraining im Fokus stehen sollen. Passen Sie die jeweilige Bewegungsart am besten an Ihre individuellen Bedürfnisse an.

Regelmäßiger Sport erhält die Leistungsfähigkeit bis weit ins hohe Alter, durch ihn werden Muskeln aufgebaut, das Immunsystem gestärkt, Stress abgebaut, die Selbstständigkeit erhalten sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Osteoporose vorgebeugt.

Er stellt also ein Komplettpaket dar, das unverzichtbar ist, will man im Alter gesund bleiben.

Psychische Gesundheit

Regelmäßige geistige Aktivität wirkt sich positiv auf die Zufriedenheit und das eigene Wohlbefinden aus. Außerdem senkt geistige Aktivität das Risiko für Demenzerkrankungen.

Unser Gehirn ist so konstruiert, dass es das ganze Leben lang Neues lernen kann. Selbst in einem hohen Alter kann man sich also noch Weiterentwickeln, neue Fähigkeiten lernen.

Am besten trainieren Sie Ihr Gehirn mit folgenden Tätigkeiten:

  • Denksportaufgaben lösen
  • ein Instrument lernen
  • eine Fremdsprache lernen
  • Lesen

Zusätzlich dazu wirken sich folgende Faktoren positiv auf die geistige Gesundheit im Alter aus:

  • regelmäßige soziale Interaktion
  • die Bereitschaft, neue Erfahrungen zu machen und Neues zu lernen
  • eine positive Einstellung zum Altern
  • eine sinnvolle Tätigkeit
  • Problembewältigungsfähigkeiten

Entspannung

Achtung: dieser Punkt ist sehr wichtig. Zu viel Hektik und Stress schwächen die Abwehrkräfte und begünstigen psychische Erkrankungen. Die Balance zwischen Anspannung und Entspannung ist ungemein wichtig.