Freitag, 17. Juli 2009

Venen-Fitness – Gesunde Venen für schöne Beine!

Grundvoraussetzung für schöne Beine sind gesunde Venen. Die heutige Lebensweise und die Arbeitsumstände haben jedoch dazu beigetragen, dass sich Venenleiden immer mehr zur Volkskrankheit entwickeln. Besenreiser, geschwollene Unterschenkel, Spannungen und ziehender Schmerz in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe und Krampfadern sind die typischen Beschwerden bei Durchblutungsstörungen und Venenproblemen.


BeineVenen verrichten Schwerstarbeit
Venen bewegen täglich ungefähr 4.500 Liter Blut in Richtung Herz. Um das Blut durch den Körper zu befördern, werden die Venenklappen zusammengepresst. Wegen der Schwerkraft ist der Weg von den Beinen zum Herzen besonders beschwerlich. Da ist die Mithilfe der Waden- und Oberschenkelmuskulatur nötig. Bei jeder Bewegung presst die Muskulatur die Venen zusammen und befördert das Blut durch den Organismus. Werden der Muskeln aufgrund einer sitzenden oder stehenden Tätigkeit nicht aktiviert, werden die Venenklappen langsam auseinander gedrückt und die Venenwände werden gedehnt. Das Blut sackt in die Beine, das Gewebe kann dem Druck des Gefäßsystems nicht standhalten und es kann zum Flüssigkeitsaustritt kommen.

Was Sie tun können damit Ihre Venen fit bleiben
Da sich Venenerkrankungen nicht von heute auf morgen beheben lassen, ist es umso wichtiger zu wissen, was man bereits vorbeugend unternehmen kann, damit erst gar keine Beschwerden auftreten.

Fitness für die Venen
Aufgrund des Mechanismus der Muskelpumpe für den Rücktransport des Blutes zum Herzen ist regelmäßige Bewegung für einen gesunden und reibungslosen Ablauf der Venentätigkeit besonders wichtig.
Gut geeignete Sportarten sind Schwimmen, Walken, Wandern, Radfahren, Skilanglauf und Tanzen. Gezielte Venengymnastik zur Stärkung der Beinmuskulatur ist besonders wichtig.
Einfache und sehr effektive Übungen sind zum Beispiel der Wechsel zwischen Zehen- und Fersenstand sowie das Fahrradfahren auf dem Rücken.

Richtig sitzen und aktiv stehen
Langes Sitzen und stehen am Arbeitsplatz sind eine besondere Belastung für die Venen. Wenn sich dies nicht vermeiden lässt, versuchen Sie trotzdem ihre Beine laufend in Bewegung zu halten. Wippen und kreisen Sie mit den Füßen, gehen Sie in die Knie oder stellen Sie sich auf die Zehenspitzen. Das alles fördert die Durchblutung in den Beinen. Auch die richtige Sitzposition sorgt für Entlastung. Ober- und Unterschenkel sollen einen rechten Winkel bilden und die Beine sollen nicht „baumeln“. Schlagen Sie die Beine nicht übereinander, weil nur so kann das Blut ungehindert durch die Kniekehlenvenen fließen.

Hochlagern der Beine
Lagern Sie die Beine, am besten nachts, 10 cm über dem Herzen. Dadurch wird der Blutrückfluss gefördert.

Ideales Körpergewicht
Achten Sie auf ein ideales Körpergewicht. Ihre Beine müssen das gesamte Gewicht tragen und Übergewicht belastet die Venen und die Beweglichkeit des Zwerchfells – eine wichtige Pumpstation des Körpers.

Reichlich Trinken
Damit das Blut besser in den Venen fließt, sollte man mindestens 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag trinken. Alkohol erweitert die Venen und sollte am besten ganz weggelassen werden.

Bequeme Kleidung und Schuhe
Auch bequeme Kleidung ist ratsam. Ein enger Gürtel oder enge Schuhe fördern das Entstehen von Krampfadern. Bei den Schuhen muss auf den Absatz geachtet werden. Zu hohe aber auch ganz flache Schuhe reduzieren die Bewegung der Beinmuskulatur und in den Fußgelenken.

Hitze meiden
Bei Hitze erweitern sich die Venen und es versackt mehr Blut in den Gefäßen. Venen mögen es kalt. Duschen Sie Ihre Beine an den Füßen beginnend bis zu den Oberschenkeln hinauf kalt ab. Kneipp-Kuren und Wechseldusche sind ebenfalls eine Wohltat für Ihre Füße. Vermeiden Sie aber heiße Bäder, Saunagänge und die pralle Sonne.