Donnerstag, 15. Dezember 2011

Und wieder brennen still die Kerzen

Und wieder brennen still die Kerzen.
Vielleicht fällt wieder weißer Schnee.
Der Frieden zieht in unsre Herzen
und auch ein unbestimmtes Weh.

Denn wieder ist ein Jahr vergangen,
denn wieder klingt ein Weihnachtslied;
ein Jahr, das eben angefangen
und nun an uns vorüber zieht.

Da gab es viele schöne Stunden.
Auch bitt're Stunden waren dabei.
Da schlug das Schicksal böse Wunden,
da machte uns ein Lächeln frei.

Du blickst zurück. Du blickst nach innen.
Ein Jahr - so kurz. Ein Jahr - so lang.
Oft wenig Zeit, sich zu besinnen.
Und dennoch sagst du: Gott sei Dank....

Dank dafür, was mir widerfahren,
für alles, dem ich widerstand.
Euch wünsch' ich in den nächsten Jahren
Frieden im Herzen und im Land.
                                                     (Helga Duffek)