Montag, 02. März 2015

Avocado, Superfrucht!

Meist kommt sie im grünen Mantel daher, manchmal trägt sie aber auch ein dunkelrotes, purpurnes oder fast schwarzes Kleid – die Avocado (Persea gratissima). Zieht man die Frucht aus, kommt rund um den großen Kern ein grünliches bis satt gelbes, butterweiches Inneres zum Vorschein. Das lässt sich nicht nur total lecker rauslöffeln, das fördert auch die menschliche Gesundheit und Schönheit. Die Avocado ist nämlich eine Super-Beere (ja, keine Steinfrucht, eine Beere!), die ursprünglich aus dem Süden Mexikos stammt.

Unglaublicher Nährstoffgehalt, riesiges Reservoir an ungesättigten Fettsäuren, Herz- und Gefäß-schützend, Cholesterinspiegel-senkend, großes Spektrum an Antioxidantien (darunter Lutein und Zeaxanthin, welche die Makula der Augen schützen), ganz viel Vitamin C, Vitamin E, fast alle B-Vitamine und Folsäure, Vitamin K, Mangan, Magnesium, Kupfer und Kalium, Phosphor, Zink, Jod, Kalzium und Eisen… Und dazu noch jede Menge Ballaststoffe: So liest sich die „Inhaltsbeschreibung“ der Superfrucht Avocado – Leichtgewicht ist sie sicher keins!

Außerdem ist die Avocado ein Tausendsassa, wenn es um schöne Haut, gepflegtes Haar und damit um das Aussehen geht. Zerdrückt und mit etwas Honig vermischt, lässt sie die Haut nach der Maske zart rosa schimmern. Die Avocado mit etwas Haferflocken, Ei und Zitronenspritzer vermischt, ergibt eine wunderbare Handmaske. Mit Naturjoghurt ganz fein vermischt und ins frisch gewaschene Haar einmassiert, lässt sie es gesund glänzen (die Avocado-Reste aber bitte immer GANZ auswaschen, sonst schaut es etwas unansehnlich aus, da Avocado schnell braun werden).

Fast nicht zu glauben ist auch, dass man mit der eigentlich fetten Avocado (bis zu 200 kcal pro 100 g) auch gut abnehmen kann: Der unglaubliche Nährstoffgehalt der Avocado mit ihrem Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweiß-Anteil bringt nämlich eine nachhaltige Sättigung. Wobei die Qualität des Fettes auch die Aufnahme der Vitamine begünstigt. Man isst die Frucht mit etwas Zitrone, Salz und Pfeffer – oder mit Joghurt, Zwiebel und Tomaten vermischt.
Avocado oder Aguacate, wie sie auf Spanisch heißt, gehört aber auch zu einem Klassiker der mexikanischen Küche, zur Guacamole, einer Art Creme. Sie ähnelt unseren Dips, enthält aber deutlich mehr Chili. Man isst sie zu Tortilla, als Beilage zu Fleischgerichten oder natürlich mit Tacos – und dazu wünscht man sich dann: Gesunden Appetit!