Dienstag, 10. Juni 2014

Mit Vitalpflastern an den Füßen über Nacht gesünder werden!

Mit ihnen kann man Schwermetalle und Toxine ausleiten, Diäten unterstützen, die Regeneration nach sportlicher Betätigung beschleunigen oder sein Immunsystem stärken… In vielen Teilen Asiens schon seit Jahrtausenden zur Gesundheitsvorsorge in Verwendung, hat der japanische Hersteller Kenrico die mit natürlichen Inhaltsstoffen gefüllten Säckchen auch hierzulande bekannt und beliebt gemacht.

Tagtäglich wird unser Körper mit vielen verschiedensten Schadstoffen konfrontiert. Diese unsichtbaren Stoffe belasten unseren Organismus und behindern wichtige Zellfunktionen. Nach mehreren Jahren der Belastung kann der Körper diese Schadstoffe schließlich nicht mehr selbstständig ausscheiden – es ist zu viel geworden! Daher lagern sie sich im Gewebe, in den Muskeln oder sogar im Zentralnervensystem ab – und verursachen zahlreiche Probleme, die uns beeinträchtigen und krank machen können.

Die Verwendung der Vitalpflaster ist ganz einfach: Man nehme eins der extra abgepackten Säckchen und ein ebenfalls in den Packungen vorhandenes Pflaster, klebe das Päckchen mit der etikettierten Seite auf das Pflaster und das ganze an die Fußsohle. Dabei empfiehlt es sich, den Fuß samt den Zehen komplett anzuspannen, damit das „Paket“ auch wirklich die ganze Nacht über hält. Die Verwendungsdauer von zwölf Stunden sollte nicht überschritten werden.

In der Früh kann man das Ganze wieder entfernen – hat man ein Entgiftungspflaster gewählt, wird man vielleicht überrascht sein: Die Inhaltsstoffe im Säckchen haben sich oft total verfärbt und schillern in allen möglichen Farbtönen: Man hat das Gefühl: Da ist wirklich etwas heraus gekommen! „Schuld“ daran hat der im Vitalpflaster enthaltene Turmalin, der die Fußsohlen erwärmt. Die dadurch aktivierte Schweißabsonderung aktiviert auch die Ausscheidungsaktivität, welche durch die weiteren Inhaltsstoffe zusätzlich angeregt wird.

Die Vitalpflaster von Kenrico nutzen dafür hinaus auch die Reflexzonen der Füße. Durch diese sensiblen Punkte können alle über die Meridiane verbundenen Organe, Drüsen und Körperteile direkt positiv beeinflusst werden, sofern man die Vitalpflaster an die geeigneten Stellen klebt. So führen sie meist schon nach einigen Anwendungen zu Verbesserungen – z. B. der Leistungsfähigkeit von Sportlern (auch bei Prellungen, Sehnen- bzw. Schleimbeutelreizungen einsetzbar!)

Weitere Einsatzgebiete der Vitalpflaster sind: Zur Regenerationsunterstützung der Leber, des Herz-Kreislaufsystems, zur Unterstützung bei erhöhten Blutzucker- und Blutfettwerten, als Begleitung bei Fastenkuren, zur Unterstützung des Immunsystems und des Verdauungstraktes.