Freitag, 13. Februar 2009

Der Kälte davonlaufen

Wer während der warmen Jahreszeit regelmäßig joggt oder walkt, muss auch im Winter nicht pausieren. Einige Regeln gilt es aber zu beachten.

Zugegeben, es gibt eine noch viel angenehmere Art, sich selbst – nein, eigentlich einander - einzuheizen. Aber dann kommt schon das Laufen. Das wird jeder bestätigen, der einmal durch verschneite Wälder gejoggt ist. Vorausgesetzt, er oder sie hatte sich richtig darauf vorbereitet.

Warm up. Denn ein paar Grundregeln gibt es schon für den Outdoor-Sport im Winter. Aber das ist hoffentlich hinlänglich vom Schifahren bekannt? Theoretisch wenigstens, denn in Wahrheit wärmen sich ja die wenigsten auf. Sollten sie aber. Auch beim Laufen oder Walken. Und zwar länger als im Sommer, wenn die Sonne mithilft. Es ist wichtig, dass die Muskel warm sind, sonst steigt die Verletzungsgefahr. Umgekehrt sind die Cool-Down-Phasen kürzer als in der warmen Jahreszeit. Wenigstens im Freien: Im Warmen stretchen – aber nicht in der verschwitzten Kleidung.

Apropos Kleidung. Wer im Winter läuft, braucht sich nicht dick einzupacken. Funktionell sollte die Kleidung sein. Ein Funktionsunterhemd unter einem langärmligen Shirt und enganliegende Hosen (Thermolauftights) transportieren den Schweiß nach außen. So bleibt die Haut trocken. Bei Wind und/oder Regen hilft eine Jacke (mit Reflektorstreifen!) gegen den Windchill-Effekt. (Durch Wind ist die gefühlte Temperatur geringer als die tatsächliche – und wer fröstelt schon gern?)

Vorsicht, Gefahr. Ganz ungefährlich ist das Laufen im Winter nicht: Vorsicht in der Dämmerung – die derzeit ja schon mitten am Nachmittag überfallsartig hereinbricht. Reflektoren bringen diesfalls Sicherheit, sollten Sie am Straßenrand joggen. Wird der Boden – etwa durch Schneematsch – rutschig, so sollten die Laufschuhe stark profilierte Sohlen aufweisen. Dass das Obermaterial atmungsaktiv und dennoch wasserdicht sein sollte (Stichwort Goretex) ist eh klar.

Wenn es läuft, dann läuft's. Starre Trainingspläne lassen sich – anders als im Sommer – nicht immer umsetzen. Da redet der Winter eben eiskalt ein Wörtchen mit. Wettermäßig. Aber notfalls bleibt ja zwischendurch das Laufband. Denn immer noch gilt: Wer rastet, der rostet.