Anleitung für Rückenschmerzen

Montag, 04. April 2016

Anleitung für Rückenschmerzen

Heute sitzen immer mehr Menschen bei ihrer Arbeit. Das führt zu Problemen mit dem Bewegungapparat, Rückenschmerzen sind die Folge. Was Sie tun müssen, um garantiert welche zu bekommen, lesen Sie hier.

Jeder Mensch, der lange in einer Position verharrt, bekommt haltungsbedingte Schmerzen. Hervorgerufen werden diese durch einseitige Belastungen. Die Auswirkungen dieser Belastungen sind vielfältig, aber durchaus dramatisch. Von einfachen Rückenschmerzen bis hin zum Bandscheibenvorfall ist alles drinnen. Im schlimmsten Fall muss sogar operiert werden.

Anleitung für Rückenschmerzen

Für alle, die gerne chronische Rückenschmerzen haben möchten, haben wir hier eine kleine Anleitung zusammengestellt:

  1. Sitzen Sie so lange wie möglich in der immer gleichen Position. Denken Sie daran: Die schlechteste Sitzhaltung ist immer die aktuelle. Also durchhalten. Nach einiger Zeit merken Sie, wie sich Ihre Muskeln verkürzen und gleichzeitig verkümmern. Auch die Wirbelsäule wird stark belastet.
  2. Sitzen Sie möglichst unergonomisch. Bewährt dafür haben sich der Schildkrötenhals (Halswirbelsäule überstreckt) und das Herumlungern im Sessel.
  3. Bewegen Sie sich nicht, nie. Machen Sie während der Arbeit so wenig Pausen wie möglich und strecken Sie sich nicht.

So sind Schmerzen nach kürzester Zeit garantiert. Möchten Sie das? Natürlich nicht. Wollen Sie Problemen vorbeugen, dann machen Sie am besten genau das Gegenteil von dem, was in unserer Anleitung steht. Hier haben Sie die komplette Liste:

  • Auf die Möbel kommt es an
    Die richtigen oder falschen Büromöbel machen den Unterschied. Je ergonomischer ein Sessel ist und je besser er auf Ihre Größe eingestellt ist, desto weniger Probleme verursacht er. Sitzen Sie aufrecht, der Rücken liegt an der Lehne an, Knie haben einen 90-Grad-Winkel, die Füße sind aufgestellt, die Schultern locker.

  • Bewegung hilft. Immer.
    Ob im Büro oder in der Freizeit: Bewegen Sie sich so oft wie möglich. Nur so werden Muskeln und Herz-Kreislauf-System stimuliert und bleiben gesund. Voraussetzung für den nächsten schmerzfreien Arbeitstag ist der Sport danach. Vergessen Sie aber auch nicht, im Arbeitsalltag Bewegung zu machen. Hier ein paar Tipps dafür:

  • Stehen Sie regelmäßig auf und strecken Sie sich:
    -Nehmen Sie für Ihr Getränk statt eines Kruges ein kleines Glas. So sind Sie gezwungen, öfter aufzustehen und es nachzufüllen.
    -Benötigen Sie etwas von eine Kollegin? Besuchen Sie sie doch, statt anzurufen.
    -Nehmen Sie die Stufen statt des Lifts.

  • Haben Sie wirkliche Probleme aufrecht zu sitzen, könnte Ihre Bauch- und Rückenmuskulatur zu schwach sein. Stärken Sie in einem solchen Fall gezielt diese Muskelpartien.

  • Wo steht der Bildschirm?
    Platz ist auf Schreibtischen oft ein seltenes Gut. Trotzdem sollte der Computerbildschirm immer in der Mitte des Schreibtisches stehen, damit Sie problemlos geradeaus draufschauen können. Seitlich stehende Bildschirme sind schlecht.
    Achten sie auch darauf, die Handgelenke beim Benutzen von Maus und Tastatur nicht abzuknicken. Hier können spezielle Stützen und Auflagen helfen.

  • Telefonieren Sie viel während der Arbeit, verwenden Sie am besten ein Headset. Das Einklemmen des Handys oder des Telefonhörers kann zu einseitigen Verspannungen führen.