Sonntag, 14. September 2008

Abstruses vom Planeten „Bett“

 Da sind wir aber froh, dass sich die hehre Wissenschaft nicht zu schade ist, und sich immer wieder des Themas Nummer eins annimmt: Was gibt es Neues aus heimischen Betten zu berichten? Und vor allem: Wie treiben’s die anderen?

1. Sex and the Küche. Männer, die im Haushalt helfen, haben einer US-Studie zufolge ein besseres Sexleben. Angeblich gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anteil an der Hausarbeit und der Häufigkeit von Sex. Warum dies? Je mehr die Männer Hausarbeiten übernehmen, desto glücklicher sind die Frauen. Dieses Glück schlägt sich dann eben auch im Bett nieder. Also Männer: Ran an den Schwamm!


2. 118 gute Gründe. Amerikanische Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, weshalb Menschen Sex haben. Die Top-Ten: Ich wollte, dass sich die Person besser fühlt. Ich wollte das emotionale Band zwischen mir und meinem Partner stärken. Ich wollte ausprobieren, ob Sex mit einer anderen Person anders oder besser ist (!). Ich dachte, ich würde mich dadurch gesund fühlen. Ich wollte neue Erfahrungen machen. Ich wollte wissen, wie es ist, mit einem anderen Partner Sex zu haben. Ich dachte, danach könne ich besser einschlafen. Ich konnte gegenüber einer anderen Person mit meiner sexuellen Erfahrung angeben. Nach dem Sex kann ich mich wieder besser auf andere Dinge konzentrieren. Ich wollte den Wunsch meines Partners, mit jemand anderem Sex zu haben, verringern. Und so geht das endlos weiter…

3. Sex macht dick! Also das ist ja wohl wirklich skandalös: Sex soll nicht nur glücklich, sondern auch dick machen! Behauptet zumindest eine indische Forschergruppe. Im "Medical Hypotheses", einem medizinischen Fachblatt, machen die Forscher ein bestimmtes Hormon dafür verantwortlich: Prolaktin. Dieses Hormon kurbelt bei Frauen die Milchproduktion und bei Männern die Vaterliebe an. Beim Orgasmus wird Prolaktin vermehrt ins Blut ausgeschüttet. Die Folge: Man wird dick. Der Wissenschaftler Stuart Brody aus Westschottland sieht das allerdings anders: "Es gibt eine Beziehung zwischen der Häufigkeit von sexuellem Verkehr und dem Gewichtszustand eines Menschen, aber in die andere Richtung." Sex macht also doch schlank und außerdem gesund! Wir können aufatmen...

4. Kluges Bürschchen. Also doch: Kluge Männer haben mehr Sex! Das behauptet zumindest eine neue Studie der Uni Newcastle. Die Forscher befragten 425 Männer und Frauen. Ergebnis: Kreative Männer mit einem hohen IQ wie Wissenschaftler oder Schriftsteller haben doppelt so viele Sexpartner wie der Durchschnittsmann. Grund – so Dr. Daniel Nettle: „Diese Männer haben häufig einen extravaganten Lebensstil. Ihre Ausstrahlung macht sie für viele Frauen unwiderstehlich.“

5. Ein Millionär hat´s gar nicht schwär… Na, diese Erkenntnis hat uns gerade noch gefehlt: Millionäre haben nicht nur öfter, sondern auch besseren Sex. Wirklich überraschen dürfte das niemanden: Im Umkreis von Geld und Macht lässt sich manche Frau an der Bar im Business-Hotel wohl leichter verführen als an der Imbissbude bei einer Bratwurst.
6. Bist g´scheit? Das Beste zum Schluss: Sex lässt neue Gehirnzellen wachsen. Hätten Sie nicht gedacht, oder? Auf zum Gehirnjogging!