8 der größten Sportirrtümer - Teil 2

Montag, 02. Mai 2016

8 der größten Sportirrtümer - Teil 2

Weiter geht es mit Teil zwei unserer Liste der größten Sportirrtümer. Starten wir gleich.

Mythos 9: Laufen ist effektiver als Walken

Das stimmt so nicht. Natürlich ist man, läuft man durch die Gegend, in einem höheren Pulsbereich unterwegs. Trotzdem hat Nordic Walken viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Der Blutdruck und Cholesterinspiegel sinken ebenso wie das Risiko für Diabetes. Ist man zügig unterwegs, trainiert das auch die Ausdauer. Zudem ist Walking gelenkschonender als Joggen.

Mythos 10: Alkohol kann man Ausschwitzen

Nein, kann man nicht. Haben Sie mehr Alkohol getrunken als Ihnen lieb ist, hat Sport am nächsten Tag keinen Einfluss darauf, wie schnell der Alkohol wieder abgebaut wird. Für den Abbau zuständig ist nämlich die Leber. Dennoch kann es sein, dass Sie sich durch Sport besser fühlen, weil der Kreislauf angeregt wird.

Mythos 11: Dehnen beugt Verletzungen vor

Dehnen ist super nach dem Training. Damit wird die allgemeine Beweglichkeit verbessert. Verletzungen wie Muskelrissen wird durch regelmäßiges Dehnen aber nicht vorgebeugt. (Dehnen Sie nie bei kalter Muskulatur.)

Mythos 12: Alte Menschen sollten nur mehr vorsichtig Sport machen

Der menschliche Körper ist dafür ausgelegt, sich zu bewegen. Wie alt Sie sind, ist egal. Die Muskelkraft kann in jedem Alter gesteigert werden. Natürlich werden Sie mit siebzig Jahren nicht mehr so leistungsfähig sein wie in Ihrer Jugend, beim Sport müssen Sie trotzdem nicht auf Schongang schalten.

Mythos 13: Bei Rückenschmerzen vor allem den Rücken trainieren

Es schadet natürlich nicht, trainiert man bei ständigen Rückenschmerzen gezielt den Rücken. Wichtiger ist aber der Bauch, denn die tiefen Bauchmuskeln sind auch für die Stützung der Wirbelsäule verantwortlich.

Mythos 14: Bei Arthrose wenig bewegen

Das können Sie machen, wenn Sie die Arthrose noch verschlimmern möchten. Gerade in einem solchen Fall sollten Sie sich bewegen. Dadurch werden die Knorpel gewalkt und so optimal durchblutet und mit Nährstoffen versorgt.

Mythos 15: Ruhephasen sind für Weicheier

Das ist ein schwerwiegender Irrtum. Nach Trainingseinheiten braucht der Körper einfach Zeit, um sich wieder regenerieren zu können. Machen Sie also unbedingt eine Pause und lassen Sie einen Tag aus! Halten Sie sich nicht daran, riskieren Sie eine Überbelastung, die zu Verletzungen, Übertraining und Leistungsverringerung führt.

Mythos 16: Sport ist Mord

Zugegeben, der Spruch geht ins Ohr. Trotzdem ist es der größte Sportirrtum, den es gibt. Nur wer trainiert, ist fit und langfristig gesund. Außerdem verringert sich so das Risiko für viele Erkrankungen.

Hier finden Sie weitere Fitnessmythen!

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates