Rezept für Goldene Milch

Montag, 14. Mai 2018

Rezept für Goldene Milch

Was ist goldene Milch?

Goldene Milch ist ein seit Jahrhunderten häufig zubereitetes Getränk in der ayurvedischen Heillehre. Dieses Getränk besteht aus Pflanzenmilch und Gewürzen und weist entzündungshemmende Eigenschaften auf. Dieses traditionelle Getränk regt die Lebertätigkeit an und soll die Immunabwehr des Körpers unterstützen sowie entgiften.

Woher kommt die entzündungshemmende Wirkung?

Die antientzündliche Wirkung von Goldener Milch kommt von den Gewürzen. Kurkuma besitzt extrem entzündungshemmende Eigenschaften und wird in Asien schon seit sehr langer Zeit als natürliches Heilmittel bei einer Vielzahl an Problemen, darunter Magen- und Nierenerkrankungen eingesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Kurkuma sogar bei Rheuma, weil dieses Gewürz so stark antientzündlich wirkt.

Dazu kommen noch Zimt und Muskatnuss, die beide ebenfalls in Studien antientzündliche Eigenschaften zeigten.

Zutaten

Am besten verwendet man Zutaten von hoher Qualität, also Bio-Zutaten, damit die Goldene Milch ihre Wirkung optimal entfalten kann.

  • 350 ml Pflanzenmilch (am besten Mandel-, Hafer- oder Kokos-Reis-Milch)
  • 120 ml Wasser (am besten stilles Mineralwasser)
  • 1 EL Kurkuma (Pulver)
  • 1 TL Kokosöl
  • Frisch geriebener Ingwer
  • Prise Ceylon-Zimt
  • Prise Muskatnuss

Zubereitung

  1. Kurkuma und Wasser in einem Topf verrühren und erhitzen.
  2. Inzwischen den Ingwer schälen und reiben. Dann in die sich langsam verdickende Flüssigkeit geben.
  3. Eine Prise Muskatnuss hinzufügen.
  4. Die Flüssigkeit so lange köcheln, bis sich eine Art Paste gebildet hat.
  5. Die Pflanzenmilch in einem Topf erhitzen und die Paste mit einem Schneebesen in die Milch rühren.
  6. Eine Prise Zimt und das Kokosöl hinzufügen und unter ständigem Rühren zwei Minuten köcheln lassen.
  7. Heiß servieren und genießen.

Hinweis: Falls die Milch am Anfang zu stark ist, sollte man beim nächsten Mal etwas weniger von der Paste verwenden. Als Akutlösung kann man einfach mehr Pflanzenmilch hinzufügen.