Dienstag, 26. Juni 2012

N.A.D.H – mehr Energie in allen Lebenslagen!

Am besten, man nimmt NADH gleich am Morgen – und zwar mit einem großen Glas Wasser mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Anschließend geht man z. B. laufen. Sensationell!
Dabei zeigt sich beim Sporteln nur eine der vielen positiven Wirkungen von NADH (es gilt übrigens NICHT als Dopingmittel und ist daher sogar für Profis erlaubt – viele nutzen es auch fleißig).
Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich bei der Haus- oder Gartenarbeit, es geht einem alles leichter von der Hand und man hält länger durch. Wer Kopfarbeit betreibt, fühlt sich ebenfalls leistungsfähiger und kann sich leichter und länger konzentrieren. Dabei ist NADH auch für größere Schulkinder, SeniorInnen und/der chronisch Kranke empfehlenswert (man kann es auch zusammen mit Medikamenten einnehmen, wenn es gar nicht anders geht, es behindert deren Wirkung nicht). 

Eine weitere Möglichkeit, die positive Wirkung von NADH intensiv zu erkunden, haben VielfliegerInnen: NADH pulverisiert den Jetlag zwar nicht total, hilft dem Köper jedoch zu regenerieren und sich leichter an die Ortszeit anzupassen.
Noch eine interessante Einsatzmöglichkeit von NADH: Morgens nach einem Kater. Und: Es hebt generell die (gute) Laune!

Nachdem immer und überall gilt: Man muss alles selbst ausprobieren, um überzeugt zu sein – hier ein Tipp, wie auch Sie zur/zum überzeugten UserIn werden: Probieren Sie NADH ein paar Wochen lang aus – und fragen Sie ihre Familie, Freunde oder ArbeitskollegInnen, ob die eine Veränderung an Ihnen bemerkt haben. Sie werden überrascht über die Feedbacks sein!

Übrigens: Gewöhnungseffekt existiert keiner. Man kann NADH einfach wieder absetzen – muss aber dann natürlich mit dem Energielevel auskommen, den man vor der ersten NADH-Zufuhr gehabt hat. Ob einem das dann gefällt, muss man selbst entscheiden…