Fitness-Apps: Technische Helfer für die Tasche

Dienstag, 15. März 2016

Fitness-Apps: Technische Helfer für die Tasche

Heute kommt man kaum mehr ohne sie aus. Die Rede ist von Fitness Apps. In Zeiten, wo alle ständig ein Smartphone dabeihaben, macht das auch Sinn. Aufgrund der unzähligen Angebote kann man aber schnell den Überblick verlieren. Damit das nicht passiert, finden Sie hier ein paar Empfehlungen.

Grundsätzlich stellen Fitness-Apps eine sinnvolle Ergänzung dar. Egal, ob man nun fitter werden oder abnehmen will, das Tracking der Apps, also das Festhalten der Ergebnisse und des Fortschritts, motiviert ungemein und erhöht den Spaß.

Trotzdem sollte man immer vorsichtig sein. Vor allem Diät- und Kalorienzählapps sind mit Vorsicht zu genießen. Bei Trainingsapps, die bestimmte Übungen mit Bildern vorschreiben, kann sich schnell eine Fehlhaltung einschleichen.

Holen Sie immer zusätzliche Infos und professionelle Anleitungen ein und vertrauen Sie einer App nicht blind.

Einige Apps sind auch sehr datenhungrig. Für Leute, denen der Datenschutz wichtig ist, werden diese schnell zu einem Alptraum. Dann kommen oft noch Apps dazu, die in erster Linie als Werbung konzipiert wurden, was genauso ärgerlich ist.

Wir stellen Ihnen nun einige hochwertige Apps aus drei unterschiedlichen Bereichen vor.

Apps, die den Ernährungsberater “ersetzen” sollen.

MyFitnessPal

Hier haben wir einen klassischen Kalorienzähler, der beim Abnehmen hilft. Mit Hilfe einer Datenbank, die über fünf Millionen Nahrungsmittel umfasst, kann man seine Mahlzeiten aufzeichnen. Das funktioniert auch mit Trainings. Für Fertiggerichte gibt es einen integrierten Barcode-Scanner. Die App erfasst aber nicht nur Kalorien, sondern auch Eiweiß, Fett, Zucker, etc. Am Ende des Tages hat man so einen guten Überblick über alles, was man gegessen hat. Für zusätzliche Motivation soll die umfangreiche Auswertung mit Graphen und die Möglichkeit, eigene Ziele zu definieren, sorgen.

Die App ist kostenlos erhältlich.

Weight Watchers Mobile

Das Abnehmprogramm gibt es mittlerweile auch als App. Die App bietet neben vielen Rezepten, die wöchentlich aktualisiert werden, auch Tipps und Tricks für die richtige Ernährung. Als Motivationsspritze findet man Erfolgsgeschichten anderer User. Es gibt auch eine Tagebuchfunktion, um den Gewichtsverlust festzuhalten.

Die App richtet sich vor allem an Menschen, die schon beim Onlineprogramm der Weight Watchersmitmachen, denn erst dann erhält man Zugriff auf alle Funktionen.

Ansonsten ist die App aber kostenfrei erhältlich.

Apps für Ausdauersportbegeisterte.

Runtastic

Diese App wurde speziell für Laufenthusiasten entwickelt. Mit Hilfe von GPS kann man alle möglichen Werte, von der Dauer über die Geschwindigkeit bis hin zu den Kalorien ermitteln lassen. Dazu gibt es viele Statistiken und eine eigene Powersong-Option für den passenden Sportsoundtrack. Die Trainingsergebnisse können direkt auf Social-Media-Plattformen geteilt werden.

Runtastic kann auch für andere Sportarten verwendet werden, wie bspw. Rad fahren, Reiten oder Skifahren, wobei hier mittlerweile auch eigens darauf zugeschnitte Varianten angeboten werden. Die App ist gratis erhältlich, es gibt auch eine kostenpflichtige Profiversion.

Runkeeper

Runkeeper arbeitet ebenfalls mit GPS und bietet detaillierte Analyse. Die Daten können langfristig auf der Website gespeichert werden, wodurch man Trainingsfortschritte auch über größere Zeitspannen mitverfolgen kann. Außerdem kann man sich selbst Ziele setzen. Das motiviert.

Die Basisversion der App ist gratis erhältlich, wobei die kostenpflichtige Version einige durchdachte Zusatzfunktionen bietet.

Adidas miCoach

Diese App ist ein Personal Run Trainer. Mit GPS und der Hilfe von Audiocoaching führt die App während des Laufens durch verschieden Phasen des Trainings. Welche Phasen das sind, kann man davor jeweils aus verschiedenen Trainingsplänen auswählen. So kann man effektiv Ausdauer und Schnelligkeit trainieren. Dazu sagt einem die App, wann man neue Laufschuhe kaufen sollte. Praktisch.

Zusätzlich werden rund 400 Übungen aus den Bereichen Kraft- und Stabilisationstraining geboten.

Die App ist kostenlos erhältlich.

Zum Abschluss werfen wir noch ein Auge auf Personal-Training-Apps.

FitnessBuilder Plus

Diese App umfasst mehr als 750 Workouts. Diese reichen von Yoga bis hin zu Bootcamps. Es ist also fast unmöglich, nichts zu finden, das den eigenen Interessen entspricht. Falls die Workouts nicht ganz passen, kann man eigene zusammenstellen (mit Fotos und Videos). Man kann diese sogar als PDF ausdrucken.

Diese App kann zwar kostenlos verwendet werden, ihren vollen Funktionsumfang entfaltet sie aber erst, wenn man dafür bezahlt.

Freeletics

Der neue Fitnesstrend Freeletics findet immer mehr Anhänger und wird von diesen schon als Revolution der persönlichen Fitness gesehen. Dabei folgen die Übungen den Prinzipien des Functional Trainings. Der gesamte Körper wird trainiert.

Die Trainings, die alle eine Videoanleitung haben, fordern sowohl Anfänger als auch gut trainierte Menschen gleichermaßen. Es gibt mehr als 700 Videos mit unterschiedlichen Übungsvarianten, etc. Monotonie sollte also nicht aufkommen und es ist bestimmt für jede/jeden etwas dabei. Freeletics startete als App, inzwischen gibt es aber auch eine eigene Website und eine große Community.

Die App ist gratis erhältlich, man kann aber mit In-App-Käufen zusätzliche Funktionen freischalten lassen.

Nike+ Training Club

Diese App bietet mehr als 100 Workouts, die alle von TrainerInnen entwickelt wurden. Dadurch kann sie sowohl von Leuten, die fitter werden wollen, als auch von Leuten, die abnehmen wollen, verwendet werden. Man kann sich von Freuden motivieren und anfeuern lassen. Nach dem Training macht man ein Foto und teilt es. Die App stellt damit eine Art soziales Sportnetzwerk dar.

Die App hat einen ordentlichen Funktionsumfang und ist gratis.

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates