Samstag, 09. November 2013

Scharf sehen auch im Alter – Lutein schützt die Augen!

Neuen Erkenntnissen zufolge kann eine hohe Zufuhr an Lutein und Zeaxanthin bestimmten Augenkrankheiten vorbeugen – vor allem der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD), die viele Menschen im Alter erblinden lässt. Der natürliche Pflanzenfarbstoff kann dabei nicht nur vorbeugend wirken, sondern eine Makula-Degeneration auch kurzfristig stoppen.

Statistiken zufolge leidet jeder dritte Mitteleuropäer über 65 an einer Frühform der AMD. Typisch dafür ist, dass waagrechte wie senkrechte Linien unscharf erscheinen (als ob sie kleine Wellen schlagen würden), helles Licht wie Autoscheinwerfer oder Sonnenstrahlen immer greller wirken und schließlich in der Mitte des Sehfeldes ein Punkt das Sehfeld immer stärker blockiert. 

Diese altersabhängige Makuladegeneration (die Makula ist für die Sehschärfe zuständig) ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Ursache für Sehminderungen bei Menschen ab 50 Jahren, bei den über-80-Jährigen ist jeder zweite betroffen. Was kann man dagegen tun?

Aktuelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine ausreichende Versorgung mit Lutein (aus dem Lateinischen luteus, „mit Reseda gefärbt“, „orangegelb“) und Zeaxanthin möglicherweise vor der Entstehung einer Makuladegeneration schützen und den Verlauf bei bestehender Erkrankung beeinflussen könnte. Auch eine Schutzfunktion gegen den Grauen Star oder gegen das so genannte „Trockene Auge“ werden diskutiert. Warum? – 

Es wird angenommen, dass Lutein und Zeaxanthin im Gelben Fleck der Netzhaut des Auges schützende Funktionen haben. Als Antioxidantien neutralisieren sie freie Radikale, die durch das eintreffende Licht erzeugt werden und filtern – wie eine interne Sonnenbrille – einen großen Anteil des blauen, energiereichen und potentiell schädlichen Anteils des sichtbaren Lichts. Leider kann sie der Körper nicht selbst herstellen.

Beide Stoffe sind Carotinoide und kommen in vielen Früchten und Gemüse vor. Besonders hohe Konzentrationen finden sich in Spinat. Weitere Quellen sind Kohl, Kraut, Broccoli, Rosenkohl/Kohlsprossen, Lauch, Rüben, Kartoffeln, Gurken, Zucchini, Tomaten, Erbsen, Kürbis, Peperoni, gelber Paprika, Mais und Orangen. Da Hühner sie mit der Nahrung aufnehmen, finden sie sich auch im Eigelb. 

Isst man sich quer durch die Gemüsepalette, nimmt man täglich etwa 1 bis 3 mg Lutein auf, von Zeaxanthin ist es noch weniger. Das ist nicht genug, um effektiv vorzubeugen oder gar zu behandeln. Daher macht es Sinn, Lutein und Zeaxanthin als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen – und zwar täglich an die 20 mg. Hat man nämlich genügend Lutein und Zeaxanthin als Pigment in der Makula eingelagert, ist die Chance auf eine Erkrankung bzw. Fortschreiten der Krankheit wesentlich geringer.

Neben Lutein brauchen unsere Augen aber auch Vitamine und Mineralstoffe, vor allem A-, C- und E-Vitamin, damit sie ihre Aufgaben bis ins hohe Alter gut erfüllen können!

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates