Fitnessziele mit der SMART-Methode erreichen

Dienstag, 22. November 2016

Fitnessziele mit der SMART-Methode erreichen

Sie wollen gesünder leben, mehr Sport treiben oder ein paar Kilos verlieren. Aber dann haben Sie Ihr Ziel aus den Augen verloren. Damit das nicht wieder passiert, setzen Sie sich doch SMARTe Ziele.

Jeder Mensch hat es schon einmal erlebt. Man nimmt sich etwas vor, setzt sich ein Ziel. Dann tut man alles dafür, es zu errreichen. Eine Zeit lang.

Egal ob es nun die Erreichung eines Fitnessziels ist, Gewichtsverlust oder ein gesünderes Leben - es ist nicht immer so einfach. Früher oder später holt der Alltag uns ein. An einem Tag hat man keine Zeit fürs Training und am nächsten ist das Wetter schlecht. Schon zerbröseln die guten Vorsätze, aufgerieben im Alltagstrott.

Mangelnde Planung = Scheitern

Oftmals ist der Hauptgrund, dass man scheitert, mangelnde Planung. Ein englisches Sprichwort bringt es auf den Punkt: „Failing to plan is planning to fail.“ Verabsäumt man es, die Erreichung seiner Ziele ordentlich zu planen, dann plant man sein Scheitern.

Die gute Nachricht ist, dass es schon eine Methode gibt, um seine Ziele zu planen - die SMART-Methode. Jeder Buchstabe steht dabei für einen Eckpfeiler der Planung.

S = spezifische Ziele

Hat man ein konkretes Ziel, erreicht man dieses eher. „Ich will leistungsfähiger werden“ oder „Ich will gesünder leben“ sind keine konkreten Ziele. Sie werden sie nicht erreichen, weil es nichts gibt, dass man erreichen könnte. Was ist eine bessere Leistungsfähigkeit? Körperlich, geistig? Wie wollen Sie gesünder leben? Indem Sie mehr Sport machen, die Ernährung umstellen? Wenn Sie nicht definieren, was erreicht werden soll, können Sie es auch nicht erreichen. Ihre Ziele sollten also spezifisch sein, wie z. B.: „Ich will abnehmen.“ oder „Ich will weniger ruachen.“ Die Formulierung muss zuerst einmal eine Richtung vorgeben, in die es gehen soll.

M = messbare Ziele

Hier geht es schlicht und ergreifend um die Mess- bzw. Überprüfbarkeit des Ziels. „Ich will abnehmen“ ist zwar ein spezifisches Ziel, es lässt sich aber nicht messen, ob man sich schon in die richtige Richtung bewegt oder ob man es gar schon erreicht hat. Werden Sie also noch konkreter: „Ich will 5 Kilo abnehmen“ oder „Ich will drei Mal wöchtenlich eine halbe Stunde Sport machen“ sind messbare Ziele.

A = attraktive Ziele

Es ist auch wichtig, dass Ihre Ziele einen gewissen Reiz auf Sie ausüben. „Ich esse keine Süßigkeiten mehr“ ist ein löbliches Ziel. Wenn Sie das aber gar nicht wollen, weil Sie Süßes genießen, werden Sie es nicht erreichen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Ziele attraktiv für Sie bleiben. Mögliche Lösungen könnten lauten: „Ich nasche während der Arbeit nicht mehr“ oder: „Ich nasche nur noch am Wochenende“.

R = realistische Ziele

Wenn Sie 40 Jahre alt sind und sich zum Ziel setzen, ein erfolgreicher Profifußballer zu werden, ist das nicht wirklich realistisch. Natürlich, oft geht unser Ehrgeiz mit uns durch und dieses Beispiel ist auch etwas übertrieben. Wenn Sie aber bspw. seit Jahren keinen Sport mehr gemacht haben und sich vornehmen, in zwei Monaten einen Marathon zu Ende zu laufen, werden Sie das wahrscheinlich nicht schaffen. Die Trainingszeit ist einfach zu kurz, ein Scheitern ist unausweichlich. Bleiben Sie realistisch und setzen Sie sich einen ordentlichen Rahmen, der zwar ambitioniert, aber erreichbar ist. Ein Marathon in einem Jahr oder etwas weniger ist z. B. passender.

Ein zusätzlicher Vorteil von realistischen Zielen ist, dass man nicht sofort alles ändern muss. Man kann sich mit kleinen Schritten herantasten.

T = terminierte Ziele

Setzen Sie sich eine Frist. Wann wollen Sie Ihr Ziel erreicht haben? „Ich werde 5 Kilo abnehmen“ ist schon gut, aber bis wann wollen Sie das erreichen? In zwei Monaten oder in den nächsten fünfzehn Jahren? Legen Sie eine Zeitspanne fest, in der Sie Ihr Ziel erreichen wollen. Das baut ein wenig Druck auf und lässt Sie fokussierter an die Sache herangehen.

Das ist die SMART-Methode. Probieren Sie sie doch einfach aus. Sie werden sehen, dass es Ihnen leichter fallen wird, Ihre Vorhaben umzusetzen. Diese Methode eignet sich übrigens nicht nur für Fitnessziele. Sie können Sie für alle möglichen Vorhaben in allen möglichen Bereichen einsetzen.

“Unsere Nahrungsmittel sollen Heilmittel,
und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.”

Hippokrates