Kälteschock - so beugst du vor

Kälteschock - so beugst du vor

Vorsicht beim Sprung ins kalte Wasser

Die Sonne strahlt vom blauen Himmel und die zusätzlich sengende Hitze macht den Sprung ins kalte Wasser besonders verführerisch. Doch Vorsicht! Nach wie vor wird der Kälteschock von vielen Menschen unterschätzt. Besonders bei Herz- oder Gefäßerkrankungen kann das kühle Nass schnell lebensgefährlich sein.

Was passiert mit deinem Körper, wenn du ins kalte Wasser springst?

Das gefährliche am Sprung ins kalte Wasser ist die Kombination aus zwei natürlichen Reflexen des Körpers. Je größer der Unterschied zwischen der Temperatur des Körpers und des Wassers ist, desto gefährlicher ist die Reaktion des Körpers, der aus einer Schutzhaltung heraus reagiert. Beim Eintauchen setzt der Tauchreflex ein, wodurch der Puls- und Herzschlag sich verlangsamen und die Atmung aussetzt. Als Reaktion auf die Wassertemperatur schaltet sich der zweite Reflex ein, die Kälte lässt den Puls nämlich im selben Moment schneller schlagen. Dadurch ist das Herz verwirrt, setzt ganz aus und es kann innerhalb von zwei Minuten zum Tod kommen.

Zusätzlich wird die Haut so schnell abgekühlt, dass der Körper unwillkürlich nach Luft schnappt. Diese unwillkürliche Veränderung löst auch bei guten Schwimmern bzw. Schwimmerinnen Stress und Panik aus. Wird das Wasser dabei in großen Mengen in die Lungen eingeatmet, führt auch diese Reaktion zum Ertrinkungstod.

Wie kann man einen Kälteschock vermeiden?

Nicht nur Schwimmer oder Schwimmerinnen, sondern auch Bootsfahrer:innen oder Wildwassersportler:innen müssen sich auf kalte Wassertemperaturen einstellen, da sie dort kentern könnten. Rettungswesten schützen, weil der Kopf über Wasser bleibt und der Tauchreflex dadurch nicht einsetzt. Weiters sind wechselwarme Duschen wichtig, um sich zu konditionieren.

Zudem ist es wichtig, sich langsam an das kühle Nass zu gewöhnen. Das kannst du wie folgt machen:

  • Kalt abduschen vor dem Schwimmen
  • Hände, Arme und Oberkörper vor dem Untertauchen mit kaltem Wasser benetzen
  • Ganz langsam ins Wasser gehen

So kann sich der Körper an die Wassertemperatur gewöhnen und sich anpassen.