Freitag, 28. August 2009

Die optimale Schuljause - Was soll in die Jausenbox unserer Kinder

Der Schulstart steht vor der Tür und wieder überlegen sich Mütter und Väter jeden Tag in der Früh, was sie ihren Sprösslingen als Jause in die Jausenbox geben sollen. Dass eine ausgewogene Ernährung für Kinder und Jugendliche wichtig ist, ist unbestritten. Trotzdem steht Fettes und Süßes viel zu oft am Speiseplan für die Jause.

Kinder brauchen jedoch ausreichend Energie um fit und munter zu bleiben. Das Gehirn gewinnt aus den Nährstoffen Energie und bildet Jausenboxwichtige Botenstoffe. Es verbraucht 20 % des gesamten täglichen Energiebedarfs. Nur bei einer ausreichenden Zufuhr von Flüssigkeit und Energie, könne Kinder die nötige Leistung in der Schule erbringen. Ist dies nicht der Fall werden sie unaufmerksam, müde und langsam und machen bei den an sie gestellten Aufgaben mehr Fehler.

Das Gehirn kann aber Nährstoffe nicht speichern und ist auf Nachschub angewiesen. Aus diesem Grund ist regelmäßiges Essen bei Schülern besonders wichtig. Vor allem auch, weil sie ihre Energiereserven schneller aufbrauchen als Erwachsene. Schulkinder sollten täglich drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen. Das Frühstück und die Schuljause sind dabei die wichtigsten Mahlzeiten. Sie ergänzen sich und liefern ein Drittel des täglich benötigten Energiebedarfs und der Nährstoffe. Das heißt, wenn das Frühstück sparsam ist, dann muss die Jause ausgiebiger sein und umgekehrt.

Was soll nun tatsächlich mit in die Schule?

  • Getreideprodukte wie Müsli ohne Zuckerzusatz, Brot aus Vollkornmehl oder mit hohem Schrotanteil. Sie enthalten Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe und haben eine hohen Sättigungswert.
  • Dazu fettarme Wurst- und Käsesorten.
  • Obst und Gemüse enthält wichtige Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe.
  • Milch oder Milchprodukte sollten am Speiseplan auch nicht fehlen, da sie ein wichtiger Kalziumlieferant sind. Kinder und Jugendliche benötigen Kalzium für das Knochenwachstum.
  • Durstlöscher sind energiearme bzw. energiefreie Getränke. Vermeiden sollte man zuckerhaltige Erfrischungsgetränke wie Limonaden oder Eistee.

Was soll nicht in die Jausenbox!

  • Schoko- oder Müsliriegel und Schnitten sind meist fettreich und zuckerhaltig.
  • Chips, Kräcker und andere salzige Knabbereien enthalten viel Fett.
  • Mit Streichfetten soll sparsam umgegangen werden.
  • Fertigprodukte sind zu stark gewürzt und haben gegenüber frischen Lebensmitteln einen geringen Nährstoffgehalt.

    Damit den Kindern das Essen Spaß macht, müssen die Speisen in ansprechenden Portionen und appetitlich angerichtet sein. Ein Richtwert für die Portionsgröße ist die Handfläche. Eine Portion entspricht einer Hand voll beziehungsweise der Größe einer Handfläche. Kleine Kinder mit kleineren Handflächen haben weniger Appetit als Jugendliche mit größeren Händen. Außerdem sollte man immer daran denken, dass auch Kinder, so wie wir Erwachsenen, auf optische Reize, Geruch und Geschmack ansprechen.

    Neben der gesunden Ernährung ist aber die Flüssigkeitsaufnahme für die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit genauso wichtig. Wenn das Kind Durst verspürt, ist das bereits ein Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel. Wenn zu wenig Flüssigkeit aufgenommen wird, kann das zu Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufproblemen und Müdigkeit führen. Aus diesem Grund motivieren Sie Ihr Kind nicht nur in den Pausen, sondern auch während der Schulstunde zu trinken.

    Die richtigen Durstlöscher sind:
  • Leitungswasser
  • Kohlensäurearmes Mineralwasser
  • Ungesüßte Früchte- oder Kräutertees
  • Verdünnte Obst- oder Gemüsesäfte

    Wenn Sie die Schuljause für Ihr Kind richten, denken Sie immer daran, dass Schulkinder, die am Vormittag zwei gesunde Mahlzeiten zu sich nehmen und ausreichend trinken, sich besser konzentrieren können und aufnahme- und leistungsfähiger sind.